galerie und antiquariat rolf hartung galerie und antiquariat rolf hartung galerie und antiquariat rolf hartung
©2014 – 2016 kwasibanane | letztes update: 24. 5. 2016

Aktuelles

Ausstellung von Angelika Oedingen

Urbane Skizzen

Freitag, 3. Juni 2016, 19 Uhr

Vernissage

Dauer der Ausstellung:
04.06. – 15.07.2016

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 15 - 19 Uhr
und nach Abspruche – 0176 70358610

URBANE SKIZZEN - von ANGELIKA OEDINGEN - spiegeln ganz persönliche vor allem frühe Erinnerungen der Künstlerin an ihre Heimatstadt Köln, an spezielle Orte und Erlebnisse in dieser Stadt wider. Es ist ein Kaleidoskop, das sie zu einer stark emotional aufgeladenen Folge von Momentaufnahmen verdichtet hat. Es sind fragile Spuren ihres Selbsterlebens in dieser Stadt. Die Realität des Ortes Köln gewinnt gerade durch den extrem subjektiven, erinnernden Blick der Malerin eine Authentizität jenseits aller anheimenlnden Postkartenidyllen..

Ausstellungsflyer (pdf)



Das war 2016

100 Jahre DADA

Anläßlich 100 Jahre DADA werden in diesem Jahr in der Galerie in unregelmäßigen Abständen Veranstaltungen und Ausstellungen zu dem Thema stattfinden.

Aus den historischen und gesellschaftlichen Hintergründen und damit Auslöser für diese Antikunst (der Erste industriell geführte Weltkrieg, Infragestellung aller gesellschaftlichen Werte und Machtverhältnisse und damit auch der Kunst schlechthin, etc.) entstand DADA als Bewegung und nicht als Kunst. Und trotzdem hat DADA unter der Klammer der gemeinsamen Ablehnung einzigartig alle Ausdrucksformen der Kunst zu einem Kanon zusammengebracht.

Wie aktuell ist DADA heute?
Als Antibewegung gegen die Kriegsgefahr und gesellschaftlichen Verhältnisse heute?

In der ersten Veranstaltung ( DADA und Wort ), wird es eine hervorragende Bezugnahme auf die Geschichte in Form einer Lesung geben und gleichzeitig in Form einer Bilder- und Objektausstellung (skripturale Schrift) die Brücke zur Komplexität der heutigen (Anti)haltung schlagen. Wie schon bei der letztjährigen Veranstaltungsreihe Erinnerung an die Zukunft werden die nächsten Veranstaltungen aus den Erfahrungen, Anregungen und Aktivitäten der vorherigen entstehen. Ziel ist es auch einen Katalog über diesen gemeinsamen künstlerischen Prozeß zum Ende des Jahres herauszubringen. Zur Mitwirkung lade ich Jede und Jeden herzlich ein.


Über das Leben der Kölner DADA-Künstlerin Angelika Hoerle

Buchneuvorstellung von Ute Bales

DADA und Wort

Kunstausstellungseröffnung in Bild und Objekt von dem Kölner Künstler Helmut Brandt

 

Freitag, 4. März 2016, 19 Uhr

Buchneuvorstellung der Geschichte der verstorbenen Kölner DADA-Künstlerin Angelika Hoerle, eine der wenigen DADA-Künstlerinnen, der auch schon im Ludwig Museum mit einer Ausstellung über ihr dramatisches, kurzes Leben gedacht wurde. Es liest die erfolgreiche Freiburger Autorin Ute Bales.

Der Kölner Künstler Helmut Brandt überzieht die Leinwand mit handgeschriebenen a-semantischen Texten im Sinne einer écriture automatique, die an DADA und die Surrealisten anknüpft. Wie archäologische Schichten überlagern sich die Schriftgewebe und sollen gerade in Zeiten von NSA und weltweiter Datenkontrolle daran errinnern, dass es immer eine »Wahrheit hinter der Wahrheit« (Gabriél Garcia-Marquez) gibt.

Ausstellungsdauer bis zum 7. April 2016

Ausstellungsflyer (pdf)



Das war 2015

VORWÄRTS BIS JETZT

Dascha Verne stellt nach 10 Jahren Ausstellungspause ihre neuesten Werke vor

Freitag, 13. November 2015, 19 Uhr

Vernissage

»Dascha Verne lässt ihre Bilder sprechen; und wie expressiv, dynamisch, kraftvoll, auch provokativ und zuweilen chaotisch. Es ist eine dem Risiko verpflichtete Malerei aus zumeist informellen Abstraktionen – collagiert mit Ausrissen aus den medialen Blätterwäldern ... hat sie zu dramatisch wirkenden Bildweiten gefunden, an denen sie jetzt bereits viereinhalb Jahrzehnte mit wachsender Vitalität arbeitet.«.
Walter Vitt.

Ausstellungsdauer bis zum 7. Dezember 2015

Ausstellungsflyer (pdf)


MONIKA VON STARCK

Ölgemälde und Zeichnungen

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 19 Uhr

Vernissage


SCHERE LICHT PAPIER

Fotografien von Lena Hinckel

Samstag, 17. Oktober 2015, 19 Uhr

Jubiläumsfeier und Vernissage

Der Kölner Künstler Peter Mück ist Bauzeichner, betreibt die Internetgalerie crossart. Er organisiert Ausstellungen an verschiedenen interessanten Orten. In schrillen Farben auf transparenten Acrylplatten wirken die Arbeiten räumlich. Die Street Art ähnlichen Darstellungen drücken oft eine ganze Szenerie aus, die mit Witz und Treffsicherheit faszinieren. Das scharf gezeichnete und durch die transparente Acrylplatte fast überzeichnete Objekt bekommt durch feinste Schraffuren eine ganz eigene Textur, die aus der Materialwahl kaum zuzuordnen ist. Der erste Eindruck ist schrill und einfach, die Wirkung aber vielfältig und hintergründig.

Die Jazzmusikerin Vanessa Vieto wird uns mit ihrer fantastischen Simme mit Keybord begleiten und auch auch einzelne Bilder von Peter Mück musikalisch interpretieren.

Ausstellungsdauer bis zum 10. November 2015

Ausstellungsflyer (jpg)


SCHERE LICHT PAPIER

Fotografien von Lena Hinckel

Freitag, 24. Juli 2015, 19 Uhr

Begrüßung: Rolf Hartung
Einführung: Hanna Heinrich,
Philosophin und Kunstwissenschaftlerin

Die Künstlerin wird während der Vernissage anwesend sein und steht für Rückfragen zu Ihren Werken zu Verfügung.

Das Werk Lena Hinckels bezieht sich auf die illusionistische Darstellung und ihre Verbindung zum fotografischen Medium als vermeintlich Realität abbildend. Sie nutzt die fotografische Eigenschaft der präzisen Wiedergabe der Wirklichkeit und lässt ein Bild entstehen, das zwischen hochauflösender Fotografie und malerischer oder grafischer Ästhetik changiert.Der imaginäre Raum löst Irritationen beim Betrachter aus und dessen Sehgewohnheit wird in Frage gestellt.

Lena Hinckel, geboren 1984, studierte von 2005 bis 2012 Fotografie am Arts Institute Bournemouth und an der Folkwang Universität der Künste Essen. Ihre Werke präsentierte Sie bereits in Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland. Aktuell lebt und arbeitet sie in Düsseldorf.

Nähere Informationen zu ihrem Schaffen und ihren Ausstellungen finden Sie unter: www.lenahinckel.de

Ausstellungsdauer bis zum 30. August 2015

Ausstellungsflyer (pdf)


ERINNERUNG AN DIE ZUKUNFT

Mit der Veranstaltungsreihe Erinnerung an die Zukuznft werden wir mit Bildern, Lesungen und Skulpturen in Erinnerung die Zeit während des Nationalsozialismus in all ihren Facetten darstellen. Diese Veranstaltungen werden in unregelmäßigen Abständen bis Ende des Jahres stattfinden. Die ersten Veranstaltungen sind den unbekannten Kölner Künstlern gewidmet.

GERD KUTH: Ölbilder, Zeichnungen, Drucke 1940–1993
ANNA MARIA KUTH: Acrylarbeiten

Kölner Künstler zwischen Überleben und Widerstand

Freitag, 22. Mai 2015, 19 Uhr

Eröffnung: Lesung Dr. Reiner Zorn aus Tagebuch und Roman des Vaters Jakob Zorn, Mitglied der Widerstandsgruppe Klettenberg.

Ausstellungsdauer bis zum 10. Juni 2015

Ausstellungsflyer (pdf)


ERINNERUNG AN DIE ZUKUNFT

MARGARETE von VACANO: Aquarelle und Fotografien 1935–1936
HANS ALFRED ZEPTER: Arbeiten 1930–1944

Kölner Künstler zwischen Überleben und Widerstand

Donnerstag, 7. Mai 2015, 19 Uhr

Eröffnung: Einführung Michael Cornelius Zepter, Gesprächsleitung Rolf Hartung

Ausstellungsdauer bis zum 21. Mai 2015

Ausstellungsflyer (pdf)


Pavel Miguel – Ich kann in jedem Meer schwimmen

Skulpturen und Bilder und Performance mit Motorsäge

Freitag, 20. März 2015, 19 Uhr

Vernissage: Begrüßung: Anette Chao Garcia Leiterin des kubanischen Konulats Bonn

Künstlerische Betrachtung von Pedro Gallegos

Musik: Liedermacher Daniel Rodriguez

Ausstellungsdauer bis zum 5. Mai 2015


Ungebeugt durch die Haft – Endlich Frei

Antonio Guerrero: Bilder aus dem Gefängnis in den USA

Samstag, 7. 3. 2015, 18.00 Uhr

Vernissage im Beisein von Anette Chao García, Leiterin der Außenstelle der Botschaft der Republik Kuba

Künstlerisches Begleitprogramm: Daniel Rodríguez, Liedermacher aus Argentinien, Vertonte Gedichte von Antonio Guerrero | Mischi Steinbrück, Schauspielerin und Kabarettistin, Rezitation

Antonio Guerrero ist ein Künstler, der in den letzten Jahren mit Gedichten und Bildern ins Licht der Öffentlichkeit getreten ist. Er hatte schon Ausstellungen in USA, Australien, Neuseeland, China, Belgien, Deutschland – und selbstverständlich auch in Kuba. In diesem Licht stand er schon zuvor als politischer Gefangener. Er war einer der »5«, kubanischer Patrioten, die in Miami antikubanische Anschläge ermitteln und verhindern sollten und die dann über 16 Jahre in den USA in Haft waren. Jetzt sind alle wieder frei.

Ausstellungsdauer bis zum 18. März. 2015

Ausstellungsflyer (pdf)
Ausstellungsplakat (pdf)



Das war 2014

Eine neue Galerie – ein neuer Impuls

Galerieeröffnungsfeier und erste Ausstellungseröffnung mit Ariane Wohner

Freitag, 7. 11. 2014, 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer bis zum 4. 1. 2015

Finisage mit Künstlerin: Sonntag, 4. 1. 2015, 19 Uhr